Everest

Everest – Vertical farming

Aufgrund der Zunahme der Weltbevölkerung in den nächsten zehn Jahren um mehr als 1 Milliarde Menschen hauptsächlich im asiatisch-pazifischen Raum erschien es uns notwendig, über deren Versorgung mit Lebensmitteln nachzudenken. Bei nicht vergrößerbaren planetaren Agrarflächen ist eine intensivierte Produktion von Grundnahrungsmitteln nur noch in geregelter, von Technik kontrollierter Intensivproduktion möglich.

Everest bietet mit seiner großen Kraftwerksdimension die Möglichkeit, auf zwei Millionen Quadratmetern Nutzfläche die folgenden Naturprodukte in sehr hoher Bioqualität zu erzeugen: Fisch, Geflügel, Obst, Gemüse, Blumen und Trinkwasser.

Aufzucht und Anbau erfolgt auf geschlossenen, sterilen Flächen mit gesteuerter Klimatisierung und Belichtung. Dabei werden hochwertige Tier- und Pflanzennahrung aus unserem Recyclingzyklus sowie die Pflanzenwachstumsförderer Sauerstoff und CO2 verwendet.

Everest-Türme benötigen als Produktionsrohstoff Meerwasser und werden demzufolge auch immer in Küstennähe errichtet. Durch eigene Entsalzungs- und Aufbereitungsanlagen wird dem Recyclingsystem Trinkwasser zugeführt. Die gesamte Anlage ist weitgehend automatisiert und nichtsdestotrotz aufgrund ihrer Komplexität ein bedeutender regionaler Arbeitgeber.

Energetisch optimiert werden sämtliche Produkte durch die Aufladung mit Reiki-Energie*. Sie beginnt bereits bei der kompletten Wasseraufbereitung und wird fortgeführt mit Hilfe der Reikimeister, die unsere Tiere und Pflanzen betreuen. Hieraus ergibt sich ein direkter fördernder Effekt bezüglich Befindlichkeit und Wachstum der Spezies. Darüber hinaus bleibt diese Energie im Produkt erhalten und ist sehr förderlich für den Genuss und die Gesundheit des Verbrauchers.

* Ursprung des Reiki ist Japan, wo diese Lehre der Energiearbeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Mikao Usui entwickelt wurde.  Beim Reiki wird auch Energie auf Tiere und Pflanzen übertragen.